> Unternehmens - Relevant
------------------------------------------
> CSR - Relevant
------------------------------------------
> CSR - Studien
------------------------------------------
> Öko - Bewusst
------------------------------------------
> Sinn - Voll
------------------------------------------
> CSR - Normen
------------------------------------------




druckenSchrift kleinSchrift mittelSchrift groß
 
"Virtuelles Wasser"
von Tony Allan 1994 geprägt

ist das Tool, das es auch Laien erlaubt, auf einen Blick zuerkennen, wie viel Wasser für die Herstellung von Nahrungsmitteln und Konsumprodukten tatsächlich aufgewendet werden muss.

Der Durchschnittsösterreicher lebte bisher im Glauben, pro Tag etwa 140 Liter Wasser zu verbrauchen. Laut Allan ist der echte Verbrauch 30-mal höher: durchschnittlich 4.000 bis 4.500 Liter für Europäer und 5.600 für Amerikaner. Die verbrauchten 140 Liter pro Tag für Österreicher sind bereits in einer Tasse Espresso enthalten.

Allan’s Formel berücksichtigt all jene Wassermenge, die die Kaffeepflanze zum Wachstum braucht ebenso wie den gesamten Wasserverbrauch bei Verarbeitung und Transport.

Virtueller Wasserbedarf für diverse Produkte:

10 Liter für 1 A4-Blatt Papier
13 Liter für 1 Tomate
40 Liter für eine Scheibe Brot
120 Liter für Glas Rotwein
135 Liter für 1 Hühnerei
170 Liter für 1 Glas Orangensaft
265 Liter für ein kleines Frühstück
1.400 Liter für 1 Kilo Reis
1.160 Liter für 1 Kilo Weizen
2.400 Liter für 1 Hamburger
2.500 Liter für ein halbes Kilo Käse
2.700 Liter für 1 Kilo Soja
4.100 Liter für 1 T-Shirt
4.100 Liter für 1 Kilo Geflügelfleisch
4.600 Liter für 1 Kilo Schweinefleisch
5.400 Liter für 1 Jean
13.000 Liter für 1 Kilo Rindfleisch

Der Standard Spezial vom 9. September 2008
 
 
nach oben
 
Webdesign: www.schrittweise.at